Fordern Sie ganz unverbindlich hier ein Angebot an oder rufen uns einfach an: +49-89-9810 5520

  • flexible Teile aus der X400
  • ABS EL
  • Antrieb für den Boliden gotthard
  • perlmuttfarbene Oberflächen für Besonderes
  • filigrane Strukturen mit dem Stereolithografie-Verfahren
  • flexible Teile aus der X400
  • gegen elektrostatische Aufladungen: Filament ABS-EL
  • premium-Teile aus der X400 aus Polycarbonat
  • Metallbeschichtung veredelt Funktionsteile
  • bewegliche und farbige Konstruktionen für Designobjekte
  • Teile für den Realtest im Rennwagen - gesintert, trovalisiert, infiltriert
  • Das neue thermoplastische Elastomer TPU CREA90A zeigt sich extrem flexibel.
  • auch flexible Teile können nun problemlos erstellt werden
  • carbonfaserverstärktes Polyamid für besonders belastbare Teile
  • Aluminiumfüllungen sorgen für wertigere Haptik

Stereolithografie nun auch mit flexiblem Material

Formlabs flexible heißt der neuartige Kunststoff, um das die Creabis GmbH ihr umfangreiches Material-Portfolio für die Anwendungen mit Stereolithografie erweitert hat.

 

München, im April 2015 - Bauteile aus formlabs flexible auf Acrylatbasis erscheinen transluscent grau, sind elastisch formbar, weisen präzise, glatte Oberflächen auf und eignen sich:

  • aufgrund ihrer Stoßfestigkeit ideal für funktionelle, ingenieurtechnische Prototypen.
  • für ergonomische Prototypen wie Hebel, Griffe, flexible Gelenke.
  • besonders gut für Dichtungen und O-Ringe, Schlauchkomponenten.
  • als Stempelwerkstoff.
  • für Soft-Touch-Oberflächen.

 

Flexibles Harz von formlabs jetzt bei Creabis im Einsatz. Quelle: formlabs.com

 

In dünnen Wandstärken zeigen gebaute Formteile die interessanten kompressiblen Eigenschaften, bei höherer Wandstärke (< 5mm) sind sie widerstandsfähig, aber nicht sehr biegsam. Geometrie und Dicke eines Modells sind daher ausschlaggebend für dessen Flexibilität. Grundsätzlich lassen sich mit der Stereolithografie besonders filigrane und detailgenaue Objekte mit glatter Oberfläche erstellen. Komplexe Geometrien, die mit herkömmlichen Kunststoff-Extrusionsverfahren nicht dargestellt werden können, sind problemlos baubar. Eine hochpräzise Laseroptik belichtet dabei schichtweise flüssiges Kunstharz und härtet es aus. Es entstehen jeweils 25 Mikrometer dünne Schichten.

 

Mechanische Eigenschaften laut Datenblatt:

Reißdehnung 90 %
Zugfestigkeit 5,9-6,6 MPa
Shore-Härte 80-90 A.

 

 

 

Einwilligung zur Datenverarbeitung
Wir setzen Technologien ein, die die Nutzung unserer Website analysieren und das Nutzungsverhalten in pseudonymisierter Form erfassen. Bei weiterem Surfen auf dieser Seite stimmen Sie dieser Verwendung zu und unterstützen uns bei der künftigen Gestaltung und Verbesserung unseres Angebotes. Diese Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft widerrufen werden. In unserer Datenschutzerklärung und unserem Leitfaden zu Cookies erhalten Sie weitere Informationen.