• Täuschung
  • Figuren
  • Beschichtung
  • Gebissmodell
  • formnext 2018

Angebot anfordern oder einfach anrufen: +49 89 9810 5520.

Creabis Blog

unser Dialog über Interessantes rund um die Creabis GmbH

Ein Hinweis in eigener Sache:
Bei einer Registrierung kann die Mail mit dem Aktivierungslink im Spam-Ordner landen.
Jan
23

Mit 3D-Druck in den Schnee!

© Tailored Fits AG

​Wer kennt sie nicht: Skischuhe, die irgendwie nicht passen, in denen die Zehen kalt werden oder sogar drücken? Das junge Unternehmen Tailored Fits AG hat aus diesen eigenen Erfahrungen eine geniale Geschäftsidee entwickelt - Skischuhe, die wie angegossen passen. 

Und es ist ganz einfach: Zunächst vermisst der Sportfachhändler vor Ort mit einer speziellen 3D-Scan-Messtechnik sehr präzise sowohl Unterschenkel als auch Füße, danach wird der Scan im 3D-Druckverfahren aus einem thermoplastischen Polyurethan gedruckt, für ein angenehmes, weiches Tragegefühl noch durch ein elektrostatisches Flock-Verfahren mit eine Velourbeschichtung veredelt und schlussendlich der Außenschuh präzise an den erzeugten Innenschuh angepasst. Fertig ist der für die anatomischen Bewegungsabläufe perfekt sitzende Skischuh.

Da bleibt uns nur noch eines: Tolles Skivergnügen zu wünschen und Ski heil!

2
  255 Aufrufe
0 Kommentare
255 Aufrufe
  0 Kommentare
Nov
13

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Die formnext 2018 hat begonnen und sie präsentiert sich größer als jemals zuvor. Es gibt jede Menge Interessantes zu entdecken. Wir haben schon vorab sortiert und für Sie die neuesten Trends professionell begutachtet:  Erkundigen Sie sich bei uns nach den wichtigen Neuerungen, Materialien & Veredelungen - so finden sich leicht modernste Antworten auf Ihre Anforderungen, gleich welcher Art.

Fragen Sie uns - kommen Sie vorbei. Wir freuen uns auf Sie in Halle 3.1, Stand J79

0
  383 Aufrufe
0 Kommentare
383 Aufrufe
  0 Kommentare
Sep
03

Täuschend echt!

Normalerweise nutzen wir die additive Fertigung zur möglichst genauen, sehr detailgetreuen und funktionalen Abbildung einer Idee - bei technischen Neuerungen, Serieneinsätzen oder auch Designstudien: eben die Realisierung sehr komplexer Datensätze.

Doch Künstler wären keine Künstler, wenn sie nicht immer wieder den Fokus auf weitere Aspekte lenken würden. So hat uns der junge Philipp Messner überrascht mit seiner Intention, 3D-Druck zu nutzen, um die eigene Privatsphäre vor der allseits installierten digitalen Überwachung und Gesichtserkennung zu schützen. 

Und die Technik lässt sich täuschen, denn sie kann (noch) nicht zwischen einem realen Gesicht und einer Maske unterscheiden...

5
  692 Aufrufe
0 Kommentare
Markiert in:
692 Aufrufe
  0 Kommentare
Jun
13

WM 2022

Quelle: www.sc.qa

Die Fußball-WM 2018 steht vor der Tür und gleichzeitig wirft die WM 2022 schon ihre Schatten voraus.


Denn obwohl diese dann in Quatar im November und Dezember stattfinden wird, sind Temperaturen von bis zu 35°C bei extrem hoher Luftfeuchtigkeit ( bis zu 80%) zu erwarten. Die Herausforderung besteht also darin, in den  Stadien für die Spieler und auch die Zuschauer erträgliche klimatische Bedingungen zu schaffen. Daher hat die Universität von Quatar die Stadien im Maßstab 1:300 3D-gedruckt und diese dann - mit vielen Sensoren versehen - im Windkanal getestet. Dabei konnten Lösungen für eine bessere Klimatisierung und für eine Verbesserung des ökologischen Footprints der Stadien gefunden werden.
Auch im Fußball finden sich interessante Einsatzmöglichkeiten für additive Fertigung...

Doch morgen beginnt erst einmal die WM in Russland. Dazu wünschen wir uns allen spannend sportliche Spiele - der persönlicher Favorit möge möglichst lang am Ball bleiben...

 

2
  714 Aufrufe
0 Kommentare
Markiert in:
714 Aufrufe
  0 Kommentare
Mai
16

Digital-Bonus - Förderung noch langsamer als Internet?

Bereits im Sommer des letzten Jahres kündigte die Bayerische Staatsregierung überschwänglich den Digital-Bonus an - zur Unterstützung und Motivation mittelständischer Unternehmen, um in Digitalisierung zu investieren. Bei der Antragstellung lernten wir, dass pro Monat nur eine gewisse Anzahl an Anträgen angenommen werden kann. Die Begründung ist nachvollziehbar, denn es soll eine zügige Bearbeitung erfolgen, sodass die Unternehmen sich schnell an die Umsetzung Ihrer Projekte begeben können.
Einen Monat später ein weiterer Versuch. Die Antragstellung wird bestätigt, die Registrierung war erfolgreich. Wunderbar. Kaum sind ein paar Wochen vergangen, werden wir gebeten, das eingereichte Angebot aus dem Englischen ins Deutsche zu übersetzen. Kein Problem für uns - es handelt sich auch um eine Leistung innerhalb Deutschlands. Fix wieder eingereicht - wir sind gespannt, wann wir loslegen können.

Nach gut fünf Monaten haben wir uns nach dem Stand der Dinge erkundigt. Es war uns ja schnelle Bearbeitung zugesichert worden. Man verweist uns auf die Vielzahl der Anträge, die zu bearbeiten seien. Wir mögen uns gedulden und könnten ja schon mal auf eigenes Risiko beginnen…

Ja, das könnten wir. Und hätten wir auch schon. Wenn wir nicht ...

Was wir uns fragen? Ob denn die Antragsbearbeitung noch langsamer ist als das deutsche - ohnehin europaweit schon nicht konkurrenzfähige - Datennetz?

3
  774 Aufrufe
0 Kommentare
Markiert in:
774 Aufrufe
  0 Kommentare
Einwilligung zur Datenverarbeitung
Wir setzen Technologien ein, die die Nutzung unserer Website analysieren und das Nutzungsverhalten in pseudonymisierter Form erfassen. Bei weiterem Surfen auf dieser Seite stimmen Sie dieser Verwendung zu und unterstützen uns bei der künftigen Gestaltung und Verbesserung unseres Angebotes. Diese Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft widerrufen werden. In unserer Datenschutzerklärung und unserem Leitfaden zu Cookies erhalten Sie weitere Informationen.