• formnext 2019
  • Superbike
  • Figuren
  • Figuren
  • Beschichtung
  • Beschichtung
  • Gebissmodell

Angebot anfordern oder einfach anrufen: +49 89 9810 5520.

Creabis Blog

unser Dialog über Interessantes rund um die Creabis GmbH

Ein Hinweis in eigener Sache:
Bei einer Registrierung kann die Mail mit dem Aktivierungslink im Spam-Ordner landen.
Jan
24

3D-gedruckte Brillen: Trend oder daily business?

Bei Brillendesignern und Optikern sind die Zeiten gerade unruhig. Sie bereiten sich auf die opti vor - die internationale Messe am kommenden Wochenende in München, bei der sich alle namhaften Player dieser Branche präsentieren. Im letzten Jahr stand sie ganz im Zeichen der 3D-gedrucken Brillenfassungen, in diesem Jahr liegt der Fokus auf der Digitalisierung in der Augenoptik. 

Da wir nun aber seit Wochen damit beschäftigt sind, kreative Brillenfassungen in unterschiedlichsten Formen zu bauen, nachzubearbeiten und zu veredeln, stellt sich ganz klar die Frage: Ist die Individualisierung in diesem Bereich gar kein Trend mehr, sondern schon Alltag im täglichen Business?

Wenn man bedenkt, dass in Deutschland jeder Dritte eine Sehhilfe - zumindest zeitweise - trägt, und über 40% der Befragten einer Allenbach-Studie angaben, eine Brille mache Personen interessanter und unterstreiche deren Persönlichkeit, kann man schnell erahnen, um welchen Markt es sich hierbei inzwischen handelt. Und welche Bedeutung dem besonderen Wohlfühlerlebnis zukommt. 

Die 3D-gedruckten Fassungen punkten mit nur wenigen Gramm Gewicht, sind damit bis zu 30% leichter als herkömmliche Gestelle. Sie sind eigens designt, unterscheiden sich so um das gewisse Extra und sind individuell angepasst. Es sieht also alles nach dem daily business aus... Oder?

4
  2051 Aufrufe
0 Kommentare
2051 Aufrufe
  0 Kommentare
Okt
18

Do it yourself?

Wir sind gespannt, ob auch in diesem Jahr wieder Do-it-yourself-3D-Drucker auf dem Gabentisch liegen werden, denn der Einzug dieser Technologie in moderne Privathaushalte ist nicht mehr aufzuhalten. 

Das ist verständlich, denn wer möchte nicht seine eigenen kreativen Ideen individuell und zeitnah daheim und in der Freizeit umsetzen können. Außerdem stehen mit den unterschiedlichen Geräten auch eine große Vielfalt an Materialien zur Verfügung wie diverse Kunststoffe oder auch Wachs zum Erstellen von Abguss-Modellen. Die online verfügbaren und teils kostenfreien Softwaretools erlauben inzwischen mit ein wenig Übung recht schnell das Umsetzen der eigenen Fantasie. Auch die Drucker-Hersteller geben online Hilfestellung und bereits konstruierte Vorlagen stehen auf diversen Vorlagenseiten zum Download bereit. Damit sind der Kreativität der Hobby-Drucker nahezu keine Grenzen mehr gesetzt. 

Doch ist das wirklich die ganze Wahrheit? Denn verschwiegen werden sollte nicht, dass vor allem die Oberflächenqualität sich deutlich von der professionell erstellter Teile unterscheidet und auch immer wieder technisches Verständnis gefragt ist, um die handlichen Maschinen am Laufen zu halten. Nach unserem Dafürhalten ist die Entscheidung für den Selfmade-Drucker auch immer eine Frage nach dem eigenen Qualitätsanspruch.

5
  2039 Aufrufe
0 Kommentare
2039 Aufrufe
  0 Kommentare
Aug
08

Ganz oben ist nicht viel los!

​Einen Gipfel zu erklimmen, ist immer ein erhebendes Gefühl. 

Es hat etwas von enormer Willenskraft und dem festen Glauben an das Unterfangen. Der Weg ist manchmal steinig, manchmal felsig, manchmal einsam. Denn nicht allzu viele haben sich mit auf den Weg gemacht ...

So ist es in den Bergen und so ist es auch in unserem täglichen Business:
Unser Ansporn und der unbedingte Wille, höchste Qualität bei fairen Preisen zu liefern, treibt uns an. 

Wir wollen für unsere Kunden Gipfel erstürmen und freuen uns auf Ihre Anfragen!

5
  1953 Aufrufe
0 Kommentare
Markiert in:
1953 Aufrufe
  0 Kommentare
Jul
13

Bionik und 3D Druck gehen in die Luft

Airbus: A320-Kabinenteiler aus dem Drucker, © aero.de

Die unglaubliche Vielfalt der Natur dient immer wieder als Ideengeber. 

Dieses Mal war es der Schleimpilz, der für den Flugzeugbauer Airbus zusammen mit Autodesk, Spezialist für 3-D-Design und Entwicklungssoftware, die Idee zu besonders belastbaren, hocheffizienten Leichtbaustrukturen für die seriennahe Kabinentrennwand lieferte. Nach dem natürlichen Vorbild wurden ideale Lastpfade, Knochen- und Zellstrukturen sowie deren Wachstum simuliert und in diversen Alternativen mit enormem Aufwand berechnet. 

Das Ergebnis wird im 3D Druck mit einer metallischen Legierung realisiert und spart gegenüber dem Vorgänger rund 45% Gewicht (bei ca. 35 kg Eigengewicht) ein – ein enormer Vorteil. Die Serienreife wird bis 2018 angestrebt, denn bionische Komponenten bieten für die Kabine des Airbus A320 insgesamt ein Sparpotential von mindestens einer halben Tonne, wenn alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden. Das bleibt spannend!

4
  2678 Aufrufe
0 Kommentare
2678 Aufrufe
  0 Kommentare
Jul
06

Der Hyperloop kommt ...!

© WARRhyperloop

Was schon Ende des 19. Jahrhunderts für Erfinder interessant und möglich erschien und was im vergangenen Jahrhundert als technische Grundidee zu dem allseits bekannten Transrapid diente, das hat der bekannte Gründer von Tesla und Paypal - Elon Musk - mit seinem weltumspannend ausgerufenen Technikwettbewerb um den Hyperloop wieder aufgenommen: Passagiere in einer schwebenden Kapsel mit enormer Geschwindigkeit von A nach B zu befördern, basierend auf dem Prinzip der Magnetschwebebahn. 

Weltweit beteiligen sich ganz unterschiedliche, konkurrierende Teams – seit mittlerweile 11 Monaten auch die fakultätsübergreifende Gruppe WARR (Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt), eine studentische Arbeitsgruppe an der TU München. Am Montag nun haben sie ihren erfolgreichen, 340.000 €-teuren Prototyp vorgestellt, der als einer von zwei europäischen Beiträgen im Herbst in den USA auf der Teststrecke ins Rennen gehen wird. 

Wir konnten das Projekt mit einer in ABS gedruckten Motorabdeckung (900 x 420 x 290 mm³) unterstützen, sind begeistert, gratulieren herzlich und bleiben mit dabei! 

Die Süddeutsche berichtet hier über die Präsentation.

Und auf facebook gibt es jede Menge interessantes Hintergrundwissen.

3
  2113 Aufrufe
0 Kommentare
Markiert in:
2113 Aufrufe
  0 Kommentare
Einwilligung zur Datenverarbeitung
Wir setzen Technologien ein, die die Nutzung unserer Website analysieren und das Nutzungsverhalten in pseudonymisierter Form erfassen. Bei weiterem Surfen auf dieser Seite stimmen Sie dieser Verwendung zu und unterstützen uns bei der künftigen Gestaltung und Verbesserung unseres Angebotes. Diese Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft widerrufen werden. In unserer Datenschutzerklärung und unserem Leitfaden zu Cookies erhalten Sie weitere Informationen.